Archivierter Artikel vom 16.05.2011, 17:32 Uhr
Plus
Dreckenach/Lonnig

Das „Gold des Maifeldes“ stand im Mittelpunkt

Der Raps, seine Blüte und seine Frucht, standen im Mittelpunkt des Interesses bei der Rapsblütenwanderung, zu der die Verbandsgemeinde Maifeld zusammen mit dem Regionalmanagement, der Landwirtschaftskammer und dem DLR nach Dreckenach und Lonnig eingeladen hatten. Auf dem Hof der Familie Pilcher in Dreckenach, dem Start und Zielpunkt, gab es für die Teilnehmer interessante Einblicke in die Funktion einer Ölmühle und die Herstellung von Pellets. In einer leer geräumten Maschinenhalle wurde nicht nur das goldgelbe Öl offeriert, die Landfrauen des Kreises hatten eine große Kuchentafel aufgebaut, deren Torten unterschiedlichster Art ausschließlich mit Rapsöl gebacken wurden. Sechs weitere Anbieter boten regionale Produkte an. Karl Pilcher erklärte seinen Gästen, dass er das Rapsöl sogar in Fahrzeugen verwende. Den Motoren würde bei Erreichen der Betriebstemperatur von 80 Grad Rapsöl zugeführt, das dann dünnflüssig genug ist und von den Motoren vertragen wird. Bei ihrer Wandertour zur Zwischenrast nach Lonnig mussten die robust gekleideten Teilnehmer gelegentliche Schauer in Kauf nehmen. Dafür wurden sie auf dem Hof der Rasenoase entschädigt. Denn hier gab es nicht nur das Angebot von zehn Standbetreibern, sondern auch jede Menge Live-Musik. Andrea I., die amtierende Maifelder Rapsblütenkönigin, verteilte gemeinsam mit Ralf Hiller vom Tourismusbüro der Verbandsgemeinde kleine Rapsölfläschchen an die Besucher. Das kleine Geschenk, gepaart mit einem Lächeln der „Königin“ kam bei den Teilnehmern gut an. Rapsöl kann in unserer Region mittlerweile bereits in 15 Hofläden und Hotels erworben werden.

Lesezeit: 2 Minuten