Archivierter Artikel vom 25.10.2013, 07:25 Uhr

Bonn: „Im Modder der Summenmutation“ in der Bundeskunsthalle

Opulente Filme, labyrinthische Installationen, komplexe Vorträge und ausufernde Aktionen – all diese Komponenten gehören zum Kunstuniversum von John Bock und prägen den grenzüberschreitenden Charakter seines Werks.

Mit der Ausstellung „Im Modder der Summenmutation“ präsentiert die Bundeskunsthalle in Bonn zurzeit eine Fusion der wichtigsten Stränge in Bocks Kunstschaffen. Einige seiner Aktionen, Vorträge und Filme werden in veränderter Form zur Wiederaufführung gebracht, während live in der Ausstellung ein neuer Film produziert wird.

Sowohl bestehende Installationen aus verschiedenen Kontexten als auch neue Arbeiten des Künstlers summieren sich hier und mutieren gemeinsam zu einem neuen, pulsierenden Gebilde: „Im Modder der Summenmutation“ ist eine Überblicksschau, die ganz in Bock'scher Manier den geordneten Überblick verweigert.

John Bock, geboren 1965 im schleswig-holsteinischen Gribbohm, gehört wohl zu den schillerndsten Persönlichkeiten der deutschen und internationalen Kunstszene. Die Ausstellung „Im Modder der Summenmutation“ wird bis Mitte Januar 2014 in der Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt.

Info: www.bundeskunsthalle.de