Archivierter Artikel vom 15.12.2016, 06:00 Uhr

2002: Die Abschiebung der kurdischen Familie

Am 5. Dezember wird die kurdische Familie Gülec nach 15-jährigem Aufenthalt in Deutschland in die Türkei ausgewiesen – ein Ereignis, das zahlreiche Proteste nach sich zieht. Hayriye und Murat Gülec lebten mit ihren sechs Kindern seit 1989 in Altenkirchen.

Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.
Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.

Zur Bekundung seiner Solidarität organisiert der Unterstützerkreis der evangelischen Kirche einen „Marsch der Freunde“ in der Kreisstadt, am dem rund 300 Menschen teilnehmen. Pfarrer Martin Gerhards informiert die Anwesenden über den Stand der Dinge. Man habe telefonischen Kontakt zur Mutter, die mit den Kindern bei Verwandten untergekommen sei, der Aufenthaltsort des Vaters sei nach kurzer Inhaftierung in Istanbul unbekannt.

Superintendent Eckhard Dierich nennt den Vorgang „menschlich tragisch“. Die Umstände der Abschiebung werden als brutal beschrieben.

Alle Serienteile lesen Sie unter www.ku-rz.de/ak200

hilg