Archivierter Artikel vom 26.04.2012, 14:09 Uhr
Mainz

20 von 600 Schlecker-Beschäftigten mit neuem Arbeitsvertrag

Weit mehr als die Hälfte der zumeist schon gekündigten 600 Schlecker-Beschäftigten in Rheinland-Pfalz sucht nach einer Vollzeitstelle. Am 2. Mai gibt es in Alzey eine spezielle Vermittlungsbörse.

Mainz – 600 Schlecker-Beschäftigte haben sich in Rheinland-Pfalz in den ersten vier Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Drogerie-Kette an die Arbeitsagenturen gewandt.

Rund 20 Frauen haben bereits einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben, wie die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit in Saarbrücken am Donnerstag mitteilte. Neben Einzel- und Gruppenberatungen organisieren einige Arbeitsagenturen auch Vermittlungsbörsen mit direktem Kontakt zu Betrieben mit Personalbedarf, beispielsweise am 2. Mai in Alzey für die rund 120 Mitarbeiter des dortigen Schlecker-Auslieferungslagers. Dieses soll nach Angaben der Regionaldirektion ebenfalls geschlossen werden.

Weit mehr als die Hälfte der größtenteils schon gekündigten 600 Schlecker-Beschäftigten sucht nach einer Vollzeitstelle. Die meisten sind Frauen. Rund 60 Prozent haben eine abgeschlossene Berufsausbildung. Jede dritte Mitarbeiterin ist älter als 50 Jahre. dpa