Archivierter Artikel vom 10.08.2016, 06:00 Uhr

1895: Der Luftkurort

Mit Flammersfeld erhält der Kreis seinen ersten Luftkurort. Rentmeister Herbert Eich, Befürworter und Förderer des Fremdenverkehrs, erkennt, dass der Ort mit seinen ebenen Höhenlagen und den nahe gelegenen Laub- und Nadelwäldern als Luftkurort ideal ist.

Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.
Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.

Eich gründet den „Verschönerungs- und Verkehrsverein“ und prägt den Begriff der „Flammersfelder Sommerfrische“. Im Dorf warten fünf ländliche Gastwirtschaften und eine Privatpension auf die Touristen. Aus dem „Gasthof Wilhelm Holzapfel“ entsteht später das Hotel Duhr („Bergischer Hof“), das viele Jahrzehnte das „erste Haus am Platz“ ist.

Alle Serienteile lesen Sie unter www.ku-rz.de/ak200

hilg