Archivierter Artikel vom 14.07.2016, 06:00 Uhr

1872: Die Selbstverwaltung

Mit dem Inkrafttreten der preußischen Kreisordnung wird am 13. Dezember die Selbstverwaltung der Kreise soweit vervollständigt, dass mit ihr der Übergang von der reinen Verwaltung zur Selbstverwaltung geschafft wird. Die Kreisordnung wird in allen preußischen Provinzen nach und nach eingeführt.

Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.
Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.

Sie hat die Selbstverwaltung der Kreise und ihre bekannte Organisation mit Kreistag, Kreisausschuss und Landrat vollendet. Weil die Kreisordnung den bedeutendsten Fortschritt von der Administration hin zur Selbstverwaltung bringt, haben auch erst nach 1872 die kreiskommunalen Aufgaben erheblich an Bedeutung gewonnen.

Der Kreistag stellt als gewählte Vertretungskörperschaft das Willensbildungsorgan des Kreises dar. Der von ihm gewählte Kreisausschuss tagt, ebenfalls unter Vorsitz des Landrates, sowohl als Beschlussorgan als auch als Verwaltungsgericht erster Instanz. Damit ist der Kreisausschuss nicht nur zur Administration berufen, sondern zugleich die erste Instanz der neu geschaffenen Verwaltungsgerichtsbarkeit.

Alle Serienteile lesen Sie unter www.ku-rz.de/ak200

nsi