Archivierter Artikel vom 08.07.2016, 06:00 Uhr

1867: Das Telegrafennetz

Altenkirchen wird an das Telegrafennetz angeschlossen. Es ist wahrscheinlich, dass der erste Anschluss im Kreis im Landratsamt verlegt wurde.

Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.
Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.

1846 hatte der Preußische Staat eine erste Versuchslinie in Betrieb genommen. Danach ging der weitere Netzausbau zügig vonstatten. 1848 beauftragt die preußische Regierung die ein Jahr zuvor gegründete Telegraphen-Bau-Anstalt von Siemens und Halske mit der Errichtung der ersten staatlichen Telegrafenlinie von Berlin nach Frankfurt am Main, wo zu dieser Zeit die Nationalversammlung tagte.

1849 verfügt Preußen bereits über ein Telegrafennetz von mehr als 2000 Kilometern Länge; 1855 ist es auf mehr als 10 000 und weitere zehn Jahre später auf mehr als 50 000 Kilometer angewachsen. Zur Errichtung einer Telegrafenlinie sollen die nötigen Kiefern aus dem Altenkirchener Gemeindewald abgegeben werden, beschließt der Stadtrat am 25. Juli 1870.

Alle Serienteile lesen Sie unter www.ku-rz.de/ak200

nsi