Archivierter Artikel vom 28.05.2016, 06:00 Uhr

1832: Die Provinzialstraßen

In saynischer Zeit gibt es im Kreis Altenkirchen kaum ausgebaute Straßen. Die älteste Westerwälder Straße – die Hohe beziehungsweise Kölner Straße (um 1700 ausgebaut) – und die Leipziger Straße führen in Teilen durch das Kreisgebiet, befinden sich jedoch in schlechtem Zustand mit tiefen Gleisen, schmalem Bett und Aufweichung bei Regenfällen.

Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.
Der Kreis Altenkirchen feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung blickt auf die bewegte Geschichte zurück. An 200 Tagen erinnern wir an 200 prägende Ereignisse.

Die preußische Verwaltung sorgt schließlich für 15 gut ausgebaute Provinzialstraßen. 1832 wird die Straße über Freudenberg durch das Biggetal bis Olpe weitergeführt, die 1817/18 von der Kirchener Siegbrücke durch das Asdorftal bis Fischbacherhütte ausgebaut worden war und die überregionale Verbindung zu Berg und Mark bildet.

Alle Serienteile lesen Sie unter www.ku-rz.de/ak200

nsi