Fußball-Bundesliga

Michael Thurk beim FSV Mainz 05: Der Heimkehrer und die Abteilung Attacke

Grassau. Mainz, 21. Mai 2004. Die Bilder sind legendär: Als der FSV Mainz 05 nach einem 3:0 gegen Eintracht Trier den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga feiert, als Spieler, Verantwortliche und Fans (nicht nur) siegestrunken auf dem Rasen ihren Emotionen freien Lauf lassen, sitzt Michael Thurk in der Kabine und weint. Der Toptorjäger, der Doppeltorschütze des letzten Spieltags, hat bereits bei Energie Cottbus unterschrieben – ohne zu ahnen, dass die Lausitzer in die Zweite Liga absteigen würden. „Aber was sollte ich machen?“, fragt er heute rhetorisch, „in Mainz hatte mir ja niemand einen neuen Vertrag angeboten.“

Peter H. Eisenhuth Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net