Archivierter Artikel vom 27.10.2020, 19:00 Uhr
Kaiserslautern

FCK-Ikone Fritz Walter wäre am Samstag 100 Jahre alt geworden: Ein Vorbild längst nicht nur auf dem Fußball-Platz

Als er an jenem 4. Juli 1954 die Weltmeistertrophäe fest umklammerte, um sie mit einem überirdischen Strahlen in den erschöpften Augen seinen Kameraden zu präsentieren, da hatte Fritz Walter noch keine Ahnung, was dieser 3:2-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Endspiel von Bern gegen die hoch favorisierten Ungarn wirklich bedeuten sollte: für seine zehn Mannschaftskameraden – die Ersatzleute spielten damals kaum eine Rolle –, für seinen Heimatverein 1. FC Kaiserslautern, für das künstlich gebildete und niemals wirklich geeinte Bundesland Rheinland-Pfalz, für sein schuldig gewordenes und nach Selbstbewusstsein gierendes Vaterland – und nicht zuletzt für ihn selbst. An jenem 4. Juli, den WM-Pokal in der Hand und die Freude über ein gewonnenes Fußballspiel im Herzen, da hätte Fritz Walter nie geahnt, dass er auch noch 18 Jahre nach seinem Tod, 62 Jahre nach seinem Karriereende, als Vorbild, als Ikone gefeiert wird.

Stefan Kieffer Lesezeit: 6 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net