Plus

Einwurf von Sven Sabock zum Bundesliga-Restart: Wo ist die Vorfreude geblieben?

Lesezeit: 3 Minuten

Ernst Happel galt nicht nur als einer der erfolgreichsten Trainer seiner Zeit. Dem grantelten Österreicher mit dem Wiener Schmäh in der Stimme, der zu Beginn der 80er-Jahre unter anderem den Hamburger SV zu einem internationalen Top-Verein formte, konnte man die Freude an seinem Beruf zwar nur selten anzusehen, die Wirklichkeit des Kettenrauchers auf der Bank aber war eine andere. „Ein Tag ohne Fußball“, so beschrieb der 1992 verstorbene Vordenker einmal sein Leitmotiv, „ein Tag ohne Fußball ist ein verlorener Tag.“

Es ist einer dieser legendären Sätze, die im Gedächtnis haften geblieben sind – und der die Liebe zum Spiel in all seinen Facetten widerspiegelt. Daran konnten auch die Auswüchse wie die fortschreitende Kommerzialisierung samt obszöner Ablösesummen wenig anhaben. Und selbst die Tatsache, dass der Fußball samt der TV-Sender den Happel'schen ...