Einwurf von Alessandro Fogolin zum Gehaltsverzicht von Fußball-Profis: „Ein wichtiges Zeichen“

Man kann es sich jetzt einfach machen und den Gehaltsverzicht von Fußball-Profis als viel Getöse um wenig bezeichnen. In dieser exklusiven Sparte wird ja schon seit langer Zeit unanständig viel Geld bewegt, und nicht wenige fragen sich, wie beispielsweise Top-Stars wie Robert Lewandowski oder Marco Reus ihre achtstelligen Jahresgagen jemals unters Volk bringen können. Selbst zum guten Leben sind die ganzen Millionen jedenfalls deutlich zu viel, und deshalb gilt für manchen Kritiker das Entgegenkommen der berühmtesten Berufskicker in der jetzigen Krise als marginales Opfer. Nach dem Motto: Wer viel hat, der kann ja auch bequem auf einen Teil davon verzichten.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net