Archivierter Artikel vom 02.12.2016, 17:50 Uhr
Plus

Ein Landsmann in Lausanne

Dabei sollte doch so vieles besser werden – wenigstens aus deutscher Sicht. Als der Tauberbischofsheimer Thomas Bach am 10. September 2013 sein Amt als oberster Hüter des olympischen Grals antrat, ruhten auf dem ehemaligen Florettfechter multiple Hoffnungen: Er könnte der richtige Mann sein, um den abhanden gekommenen olympischen Geist wiederzubeleben, um die Korruption und Großmannssucht einzudämmen und – so ganz nebenbei – um dem deutschen Sport zu nutzen, ihn vielleicht sogar nach vorn zu bringen.

Lesezeit: 3 Minuten