++ 17:43 Aktivisten besetzen Räume in Berliner Humboldt-Uni
Plus
Kaiserslautern

Drittligist entlässt nach nur zwei Spieltagen Coach Schommers: FCK sucht mal wieder einen neuen Trainer

Er durfte etwas mehr als ein Jahr auf der Trainerbank des 1. FC Kaiserslautern sitzen: der 41-jährige Boris Schommers. Foto: Imago
Er durfte etwas mehr als ein Jahr auf der Trainerbank des 1. FC Kaiserslautern sitzen: der 41-jährige Boris Schommers. Foto: Imago

In der Pfalz gilt weiterhin: Der 1. FC Kaiserslautern kommt einfach nicht zur Ruhe. Nach nur zwei Spieltagen hat sich der finanziell stark angeschlagene Fußball-Drittligist von Trainer Boris Schommers getrennt. „Die Mannschaft hat sich leider durch die Themen der vergangenen Woche beeinflussen lassen und hat auf dem Platz nicht die gewünschte Reaktion gezeigt“, sagte Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt. In der vergangenen Woche hatte schon der Rücktritt von Aufsichtsrats- und Beiratsmitglied Martin Wagner für Unruhe am Betzenberg gesorgt. Der Ex-Profi aus der Lauterer Meistermannschaft von 1998 hatte offenbar die Debatte um Schommers mit entfacht.

Lesezeit: 2 Minuten
Nach zwei Niederlagen gegen Dynamo Dresden (0:1) und bei Türkgücu München (0:3) liegt der FCK auf dem letzten Tabellenplatz, dabei hatten sie beim FCK vor der Saison recht offen Aufstiegsambitionen geäußert. Die nächste Partie steht am Montag (19 Uhr) beim Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden an. „Das Spiel in München hat ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Kommentar: Ewiges Theater in der Pfalz

Es war irgendwie klar, dass der wankelmütige 1. FC Kaiserslautern mitmacht bei der großen Trainerrauswurf-Orgie kurz nach Saisonbeginn. Nach den Bundesligisten Schalke 04 und Mainz 05 sowie dem Zweitligisten Würzburger Kickers hat nun auch der Drittliga-Klub aus der Pfalz seinen Coach vor die Tür gesetzt. Boris Schommers ist der 18. Cheftrainer in den vergangenen 20 Jahren, der beim FCK vorzeitig geht. Der 41-Jährige durfte sich immerhin zwölf Monate und zehn Tage beim Traditionsklub versuchen. Zahlreiche seiner Vorgänger blieben nicht derart „lange“ im Amt.

Jochen Dick zur Trainerentlassung beim 1. FC Kaiserslautern

Sascha Hildmann und Michael Frontzeck durften jeweils nur neun Monate wirken, Norbert Meier und Konrad Fünfstück überstanden sogar nur acht Monate, Tayfun Korkut brachte es gerade so auf ein halbes Jahr. Den vereinsinternen Negativrekord stellte Ex-Profi Krassimir Balakov auf, der sich nur 57 Tage auf dem Schleudersitz hielt. Das war im Frühjahr 2012. Seitdem hat sich vom Grundsatz her beim sportlich und wirtschaftlich abgestürzten FCK nicht viel geändert: Trainer sowie Spieler kommen und gehen, Manager werden ausgetauscht, Investoren steigen ein und springen wieder ab, Aufsichtsratsmitglieder treten erbost zurück oder werden kaltgestellt. Immer noch versuchen viel zu viele, Neuankömmlinge wie Altvordere, eine Hauptrolle zu spielen im ewigen Pfälzer Theater. So lange das so ist, kehrt keine Ruhe ein rund um den Betzenberg.

E-Mail an den Autor

Meistgelesene Artikel