Köln

Dank Beierlorzer: In Köln wird wieder mehr gelacht

Jetzt also der nächste Versuch. Nach sechs Abstiegen und folglich sechs Aufstiegen unternimmt der 1. FC Köln nun einen weiteren Anlauf, seinem Selbstverständnis gerecht zu werden und ein fester Bestandteil der Bundesliga zu sein. Vielleicht ist es bei diesem Unterfangen sogar von Vorteil, dass die vergangene Saison in Liga zwei trotz Platz eins durchwachsen verlief. Furiose Partien wechselten sich mit rätselhaften Auftritten ab, weshalb Trainer Markus Anfang gar als Tabellenführer seinen Posten räumen musste. Beim FC, so hat es nun den Anschein, will man sich diesmal nicht auf den rheinischen Grundsatz verlassen, wonach noch immer alles gut gegangen ist.

Sven Sabock Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net