Frankfurt

Alternativlose Keller-Kür

Zum 13. Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes gab es keine Alternative. Zum einen, weil es etliche prominente Absagen gab für das höchste Amt im größten Sportfachverband der Welt. Zum anderen, weil der DFB und dessen Findungskommission den Kandidatenkreis bewusst klein hielt, genauer gesagt, auf eine Person beschränkte. Basisdemokratie sieht zwar anders aus, solch ein Vorgehen ist aber keine Seltenheit, um ungeliebte Kampfabstimmungen zu verhindern. Und was der gebeutelte DFB nun mal am wenigsten gebrauchen kann, ist weitere Unruhe.

Jochen Dick Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net