Archivierter Artikel vom 26.09.2018, 20:05 Uhr

Kommentar von Olaf Paare: Mayer geht mit einem Hilfeschrei

Ich kenne Dimitri Mayer seit vielen Jahren. Als Sportredakteur in Idar-Oberstein habe ich seine Fußballerkarriere beim SC intensiv verfolgt, später beim Oeffentlichen seine Trainerstationen in Hüffelsheim und bei der SGE Bad Kreuznach. Ich habe einen Menschen kennengelernt, der im höchsten Maße loyal, empathisch, ehrlich und fokussiert ist, ein Menschenfänger im positiven Sinne. Wenn ein solcher Mensch mitten in der Runde seinen Trainerjob, seine Visionen und seine Verantwortung jungen Spielern gegenüber aufgibt, dann stimmt etwas vereinsintern nicht, dann fehlt Eintracht bei der Eintracht, ja dann ist das ein Hilfeschrei. Seine Aussagen, „er habe kein anderes Mittel mehr gesehen“ und „es geht um den Umgang mit Menschen“, sollten den SGE-Verantwortlichen zu denken geben. Die selbstkritischen Worte von Patrick Krick deuten immerhin an, dass Mayers Botschaft angekommen ist.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net