Archivierter Artikel vom 30.03.2020, 13:40 Uhr

Gehaucht, geschossen und gehechtet: Ein Bundesliga-Nachmittag mit elf Jahren auf dem Hof hinter dem Haus

Drei Wochenenden fliegt jetzt schon kein Fußball wegen dieser vermaledeiten Coronavirus-Krise. Keine Freude über Tore der eigenen Mannschaft, keine Bestürzung wegen eines unnötigen Gegentreffers, kein Ärger wegen einer Schiedsrichterentscheidung, kein Bierchen danach, kein Fachsimpeln – und seit bald drei Wochen auch kein Training. Wirklich eine schlimme Zeit für einen Fußball-Junkie wie mich. Also bitte, es gibt im Moment gerade wichtigere Dinge als Fußball, höre ich jetzt oft. Ich hasse diesen Appell an mein Pflichtbewusstsein, an meine Ratio, weil er so überflüssig wie richtig und falsch gleichzeitig ist.

Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net