Archivierter Artikel vom 24.01.2014, 08:56 Uhr
Plus
Holzheim

Handball: Folgt Hans-Josef Embs beim TuS Holzheim Heiko Ohl auf dem Trainerstuhl?

In Sachen Trainer stehen beim Handball-Oberligisten TuS Holzheim am Ende der Saison nach dann dreijähriger Amtszeit Heiko Ohls die Zeichen auf Wechsel. „Da wird in den nächsten Tagen eine Entscheidung fallen“, bestätigte Gunter Ohl, Mitglied des Spielausschusses der Ardecker. „Wir haben schon mit mehreren Kandidaten gesprochen. Wir suchen einen Trainer, der unsere langjährige Philosophie mitträgt und unsere eigenen Talente in die Mannschaft einbaut.“ Ein potenzieller Nachfolger Heiko Ohls, der seinem Verein mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erhalten bleibt, soll nach RLZ-Informationen Hans-Josef Ems sein. Der einstige Wallauer Bundesligaspieler coacht derzeit den Landesligisten TuS Dotzheim und führte einst die TSG Münster in der 2. Bundesliga. Gunter Ohl bestätigte auf Anfrage Gespräche mit Embs ebenso wie die Tatsache, dass der neue Mann auf der Holzheimer Trainerbank mutmaßlich aus dem Rhein-Main-Gebiet kommen wird. „Wir benötigen jemanden, der sich im hessischen Handball auskennt.“ Gespräche wurden auch mit den Holzheimer Spielern geführt. Ohl geht davon aus, dass bis auf Felix Kolhagen, der im Sommer in Bremen eine zweijährige Ausbildung zum Piloten beginnen wird und demzufolge nicht das TuS-Trikot wird tragen können, das Gros des Kaders zusammenbleiben wird. Fragezeichen stehen hinter Peter Dettling, der wahrscheinlich in absehbarer Zeit aus beruflichen Gründen die Region verlassen wird. „In erster Linie aus diesem Grund haben wir Ivan Masnec geholt“, so Ohl. Seit längerer Zeit kein Thema beim TuS ist Christopher Prinz, der vor der Runde vom Drittligisten HSG Nieder Roden an die Burg Ardeck zurückgekommen war. Prinz setzt beruflich und privat andere Prioritäten. Stefan Nink

Lesezeit: 1 Minuten