40.000
Aus unserem Archiv
Neuwied

Das sagt Trainer Bernd Werscheck über seine elf Spielerinnen

Nach der Hinrunde zieht Neuwieds Trainer Bernd Werscheck eine erste sportliche Bilanz. Lesen Sie hier, wie der 56-Jährige die Leistungen der elf Spielerinnen im Kader der Deichstadtvolleys einordnet:

Nr. 1, Lea Schäbitz (Außenangriff):

Lea hat eine gute Aufgabe und eine sehr stabile Annahme. Obwohl sie aufgrund ihres Referendariats beruflich sehr gefordert ist und deshalb auch nicht alle Trainingseinheiten mitmachen kann, ist unsere Kapitänin ein fester Anker in der Mannschaft.

Nr., 2, Sara Mahrokh (Libera): Wie Lea muss ist auch Sara in ihrem Referendariat sehr eingespannt. Beide werden regelrecht durch die Mangel gedreht. In der Abwehr ist Sara sehr gut. Weil sie, bevor sie zu uns nach Neuwied kam, nur in tieferen Klassen gespielt hat, muss sie viel trainieren, um sich in der Annahme zu verbessern. In der 2. Bundesliga steht sie mehr unter Druck, das Tempo ist höher. Es wird noch Zeit brauchen, aber ich bin mir sicher, dass das richtig gut wird bei ihr.

Nr. 3, Jule Hellmann (Diagonal): Jule ist unsere Allrounderin. Sie ist jung und braucht wie Sara noch Zeit, sich an die 2. Bundesliga zu gewöhnen. Es ist schon zu sehen, dass sie trainingshärter wird. In Straubing hat sie gezeigt, welches Potenzial sie hat. In der Rückrunde wird sie mehr Spielanteile bekommen.

Nr. 4, Maike Henning (Außenangriff): Sie ist mit ihren erst 18 Jahren schon sehr weit. Maike wird ihren Weg machen. Dass sie wie Lilli schon einige MVP-Auszeichnungen erhalten hat, unterstreicht ihre guten Leistungen. Gegen die Nachwuchsmannschaft des MTV Stuttgart hat sie gezeigt, dass sie besser ist als ihre gleichaltrigen Talente im Stuttgarter Bundesstützpunkt.

Nr. 5, Lena Overländer (Mittelblock): Ihre Angriffe in der Mitte werden immer besser. Es hat aber einige Zeit gebraucht, um sich mit der Zuspielerin einzuspielen. Ihre Zwei-Meter-Schüsse sind gewaltig. In der Abwehr und Annahme ist sie zuverlässig.

Nr. 6, Jana Schäbitz (Zuspiel): Es ist für Jana die erste Saison in der 2. Bundesliga, in der sie permanent spielen muss. Jetzt kommt es auf sie an, und sie macht das trotz der hohen Belastung sehr gut.

Nr. 7, Sabine Hoffmann (Außenangriff): Sabine hat das Problem, dass in unserem Team drei noch bessere Außenangreiferinnen vor ihr stehen. In der Schlussphase des Spiels gegen Lohhof war aber deutlich zu sehen, wie wichtig sie für uns ist. Sie ist in der Abwehr und der Annahme gut, und auf sie ist immer Verlass, wenn sie aufs Feld kommt. Auf sie kann ich mich immer verlassen.

Nr. 8, Anika Voigt (Zuspiel): Anika hatte ja eine Volleyballpause eingelegt, ehe sie im Sommer zu uns kam. Sie ist Mutter geworden und muss sich jetzt erst wieder zurechtfinden. Aber sie wird immer besser. Ich bin sicher, dass wird sie in der zweiten Saisonhälfte öfter in der Mannschaft sehen werden. Sie wird Entlastung für Jana bringen.

Nr. 10, Lilli Werscheck (Außenangriff): Wie Maike hat auch Lilli eine tolle Hinrunde gespielt. Es ist schön zu sehen, dass die beiden jüngsten Spielerinnen innerhalb unseres Teams schon in der Lage sind, Führungsaufgaben für die gesamte Mannschaft zu übernehmen. So wie es bisher in dieser Saison gelaufen ist, muss es im neuen Jahr weitergehen.

Nr. 11, Antonija Legcevic (Diagonal): Antonija ist als letzte Spielerin zu unserem Team gestoßen und nur schwer in Gang gekommen. Weil wir über Außen noch bessere Spielerinnen im Kader haben, wird sie fast nur diagonal eingesetzt. Sie muss noch mehr an ihrer Athletik arbeiten.

Nr. 12, Sarah Kamarah (Mittelblock): Sarah ist eine sehr erfahrene Spielerin. Ihre Routine hilft oft in brenzligen Situationen. Sie macht häufig genau das, was situationsbezogen das Richtige ist. Ihre Angriffe über die Mitte sind sehr ordentlich. Mit ihrer unwiderstehlichen Art, um jeden Punkt zu kämpfen, ist sie unverzichtbar im VCN-Team. han

Volleyball (ABCK)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker