40.000
Aus unserem Archiv
Bad Breisig

Seniorenturnier in Bad Breisig: Geballte Angriffslust bezwingt enervierende Geduld

Marcus Pauly

Selten hat das Internationale Tennisturnier für Seniorinnen und Senioren in Bad Breisig so sehr seinen Namen verdient wie in diesem Jahr bei der 31. Auflage. Gleich sieben Einzelsieger sind diesmal aus dem Ausland gekommen, aus Südafrika etwa, Australien, Tschechien, der Schweiz und den Niederlanden.

Thomas Randel (SSC Karlsruhe) behielt in Bad Breisig im Endspiel der Männer 40 gegen den Spanier Antonio Cano Lopez nach rund drei Stunden die Oberhand und begeisterte dabei mit seinen Vorhandschlägen. Foto: Vollrath
Thomas Randel (SSC Karlsruhe) behielt in Bad Breisig im Endspiel der Männer 40 gegen den Spanier Antonio Cano Lopez nach rund drei Stunden die Oberhand und begeisterte dabei mit seinen Vorhandschlägen.
Foto: Vollrath

Eigentlich, wenn es nach der Setzliste gegangen wäre, hätte auch ein Spanier darunter sein müssen. War er aber nicht. Denn in der Königsklasse dieses Turniers, bei den Männern 40, hatte am Sonntag der an zwei gesetzte Thomas Randel seinen großen Auftritt. In annähernd drei Stunden bezwang der badische Hallenmeister den Spanier Antonio Cano Lopez, immerhin die Nummer acht der Welt in seiner Altersklasse, mit 3:6, 6:3 und 7:5. Der Sieger vom SSC Karlsruhe hatte dabei nicht nur die Zuschauer, sondern auch sich selbst beeindruckt: „So gut habe ich noch nie gespielt. Das war mein wertigster Turniersieg“, freute sich der 43-Jährige.

Es war ein Duell zweier grundlegend unterschiedlicher Spielphilosophien: geballte Angriffslust gegen geduldiges Sandplatztennis. Wobei sich Letzteres anfangs durchzusetzen schien. Den ersten Satz gewann der Spanier, der zuletzt noch ein Turnier in Lugano (Schweiz) gewonnen hatte, schnell mit 6:3. Dann aber wurde der Karlsruher immer besser. Genauer gesagt seine gepeitschte Vorhand, mit der er immer wieder für Staunen und Applaus sorgte.

„Dagegen ist nicht viel zu machen“, meinte auch Cano Lopez anerkennend. Nachdem er den zweiten Durchgang mit 3:6 verloren und im dritten schon mit 1:3 zurückgelegen hatte, versuchte er mit zunehmend enervierender Geduld und Langsamkeit zwischen den Ballwechseln, den Rhythmus von Randel zu brechen. Was auch beinahe gelungen wäre, geriet der doch mit 3:4 in Rückstand und musste danach mehrere Breakbälle abwehren. „Zwischenzeitlich war die Vorhand weg, aber am Ende ist sie dann wieder gekommen“, freute sich Randel. So machte er mit vier direkten Vorhandwinnern am Ende den Satzgewinn zum 7:5 und damit zum Turniersieg perfekt. Seinem Widersacher blieb der Trost, dass er außer Tennis auch noch anderes auf dem Programm hat. Als Grund für seine Teilnahme in Bad Breisig (seine erste, wie auch für Randel) nannte er: „Sightseeing.“ Besichtigungen: „Ich war noch nie in Deutschland. Ich möchte mir noch die Gegend und Köln ansehen.“

Derweil freute sich Turnierdirektor Uli Adams über die internationale Resonanz: „Die internationale Klasse setzt sich mehr und mehr durch“, bilanzierte er.

Ein Umstand, dem die Turnierorganisation auch Rechnung getragen hatte. Mit Blick auf die Senioren-WM in Ulm, die am Sonntag begonnen hat, hatten die Bad Breisiger die Endspiele in den Altersklassen 60, 55 und 50 schon auf den Samstag gelegt. Was auch den Vorteil hatte, dass sich die drei verbliebenen Finals am Sonntag größerer Beachtung erfreuten.

Bei den Männern 45 sicherte sich mit Jens Christopher Blömeke (TC SCC Berlin) ein alter Bekannter den Turniersieg. „Ich weiß gar nicht, wann ich hier zuletzt gewonnen habe“, meinte er nach dem 6:4, 6:3 gegen Mathias Huning (SC RW Remscheid). Was zeigt, dass man Niederlagen gern mal vergisst. In den vergangenen beiden Jahren hatte Blömeke hier im Finale verloren, dafür aber 2015 gewonnen. Derweil bedauerte Zwei-Meter-Mann Huning: „Schade, mein Aufschlag ist im Finale nicht so gut gekommen, daran hängt bei mir viel.“

Zuvor hatte die Niederländerin Miriam Swarte im Endspiel der Frauen 45 Kämpferherz bewiesen. Nach einem glatten 1:6 im ersten Satz gegen Stefanie Heim gewann sie noch mit 6:4 und 6:2.

Von unserem Redakteur Marcus Pauly

a5 tab_k_k_k_k_k_k_k

Tennis

Die Sieger beim 31. Seniorenturnier des TC Bad Breisig

Frauen 40: 1. Sandra Hein (TC RW Porz), 2. Silke Richard (TC Rheinstadion).

Frauen 45: Miriam Swarte (Niederlande) – Stefanie Heim (BASF TC Ludwigshafen) 1:6, 6:4, 6:2.

Frauen 50: Pavla Mrazowa (Tschechien) - Christine Hölzke, TC Neuwied 6:1, 6:0.

Frauen 60: Margreth Beyer (Andernacher TC) - Dagmar Anwar (– ETuF Essen) 3:6, 7:5, 6:1.

Frauen 65: Susanne Schweda (Bonner THV) – Jana Sedlakova (Tschechien) 5:7, 7:6, 6:3.

Frauen 70: Petro Kruger (Südafrika) - Alena Klein (TV Stockdorf) 6:2, 4:6, 6:2.

Frauen-Doppel 70: Susi Burggraf/ Petro Kruger (Schweiz/Südafrika)- Anneke Jelsma/Uda Gröner (Niederlande/RTHC Bayer Leverkusen) 6:2, 6:2.

Frauen 75: Susi Burggraf (Schweiz) - Hildegrad Schlez (TF Fürth) 6:1, 6:1.

Frauen-Doppel 75: Renate Eichmann/Gisela Steuer (TC Rot Weiß Bayreuth / HTC SW Troisdorf) – Irmgard Dangl/Karin Jost (TC Viernheim/TC GW Mantinghausen) 2:6, 6:2, 10:8.

Frauen 80: 1. Gisela Steuer (HTC SW Troisdorf), 2. Beatrice Wettstein (Schweiz).

Männer 40: Thomas Randel (SSC Karlsruhe) - Antonio Cano Lopez (Spanien) 3:6, 6:3, 7:5.

Männer 45: Jens Christopher Blömeke (TC SCC Berlin) - Mathias Huning (SC RW Remscheid) 6:4, 6:3.

Männer 50: Axel Bandun (TC Raadt) - Martin Mössner (TC Wolfsberg Pforzheim) 6:2, 6:3.

Männer 55: Bruce Ferguson (Australien) - Achim Gass (TK GW Mannheim) 4:6, 6:4, 6:2.

Männer 60: Fritz Raijmakers (Niederlande) - Gabriel Monroy (TC SCC Berlin) 6:3, 6:1.

Männer 65: Alfred Boekl (TC GW Idstein) – Rainer Friemel (THC Horn Hamm) 6:4, 6:2.

Männer 70: Zdenek Suchomel (Tschechien) - Hans Adama van Scheltema (Niederlande) 7:5, 6:1.

Männer 75: Gerhard Gröll (TC Lese Köln) - Gordon Waygood (Australien) 6:4, 6:0.

Männer-Doppel 75: Dieter Roth (TC Siershahn)/ Gordon Waygood (Australien) - Jürgen Kehr/Wilfried Röhrig (TC Bredeney/Blau-Weiss Meckenheim) 6:3, 6:1.

Männer 80: Rüdiger Schöning (Kölner HTC BW) - Klaus-Jürgen Klein (GW Luitpoltpark München) 7:5, 6:4.

Mixed, 65: Susanne Schweda/Rainer Friemel (Bonner THV/ THC Horn Hamm) - Gabriele Meier/Jochen Meier (DSD Düsseldorf/TC RW Dinslaken) 6:1, 6:3.

Tennis Triple Germany": Turnierserie wird angenommen

Das „Tennis Triple Germany Seniors“ wird gut angekommen. Diese kleine Turnierserie hatten der TC Bad Breisig, der HTC Bad Neuenahr (bei seiner DM) und ETuF Essen (bei den German Seniors Open) in Leben gerufen, um Synergien zu nutzen und Teilnehmern an den drei Turnieren einen zehnprozentigen Rabatt aufs Startgeld zu gewähren. Ergebnis: 36 deutsche und acht internationale Aktive (die nur für Essen und Bad Breisig gemeldet hatten) haben das Angebot angenommen.

„Es war aber auch bei anderen zu spüren, dass dieses Angebot gut angekommen ist und sich viele dafür interessieren“, berichtet der Bad Breisiger Turnierdirektor Uli Adams. map

Tennis (ABCK)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach