Plus
Hottenbach

Heinrich Löwen: In Ishaks Schuhen wie eine Maschine

Wenn in Zukunft über den besten Torjäger im Kreis Birkenfeld gesprochen wird, dann darf der Name Heinrich Löwen nicht fehlen. Am vergangenen Wochenende traf der Mann aus Rhaunen wie er wollte – insgesamt 18 Mal. Das Besondere daran, Löwen schlug in zwei Sportarten außergewöhnlich oft zu. Am Samstagabend ballerte er elf Tore in der Handball-Rheinlandliga für die SG Gösenroth/Laufersweiler, und am Sonntag legte der Bruder vom Nürnberger Bundesligaprofi Eduard Löwen sagenhafte sieben Stück in der Fußball-B-Klasse für den SV Hottenbach nach. „Es war ein cooles Wochenende“, kommentiert er seine Torejagd.

Von Sascha Nicolay
Lesezeit: 3 Minuten
Ähnlich wie sein Bruder, der Fußball-U-21-Nationalspieler, hat Heinrich Löwen Talent für beide Ballsportarten. „Ich weiß auch nicht, woran das liegt, aber es ist schon so“, bestätigt er. Bei Heinrich Löwen ist allerdings Handball die Nummer eins und Fußball eher Beiwerk, doch am Wochenende bescherte ihm das Spiel mit den Füßen ...