Andernach, Neuwied

Ungünstige Vorzeichen für neuen Zusammenschluss

Das neue Projekt beginnt unter ungünstigen Vorzeichen. Wenn die Volleyballerinnen der SG Neuwied/Andernach am Samstag (ab 17 Uhr) in der Halle der Berufsschule Andernach im Derby auf den VfL Oberbieber treffen, fehlen einige Spielerinnen im ohnehin verkleinerten, runderneuerten und verjüngten Kader. Der Zusammenschluss, der den Platz der DJK Andernach in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar eingenommen hat, muss am 1. Spieltag mit einer „prekären Personalsituation“ zurechtkommen. Meint der neue Trainer Willi Dauer, der wohl auf die am Knie verletzten Anna Reudelsdorf und Emma Fuchs sowie die privat verhinderten Hannah Dauer und Annelie Harr verzichten muss.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net