Kaiserslautern

Auch Wasserrohrbruch kann Westerwald Volleys nicht stoppen – 3:0 in Kaiserslautern

Es ist exakt 12.59 Uhr, als die Nachricht von Co-Trainer Simon Krippes die erste Mannschaft der Westerwald Volleys erreicht. „Jungs, ich kann heute nicht mitfahren“, schreibt Krippes. „Bei mir steht die ganze Wohnung unter Wasser, Wasserrohrbruch!“ Das ohnehin schon durch Krankheiten, berufliche oder familiäre Verpflichtungen dezimierte Team des Rheinland-Pfalz-Ligisten musste also mit neun Spielern die Reise in die Stadt des ehemaligen deutschen Fußballmeisters Kaiserslautern antreten. Dennis Schmidt, der durch eine Erkältung während der Woche nicht trainieren konnte, wurde nicht eingesetzt, nahm die Reise aber dennoch auf sich, um den Tabellenführer von der Bank aus zu unterstützen.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net