Frei-Laubersheim

Verbandsoberliga: Sieg im Kellerduell wäre nicht schlecht

Wie in den Vorjahren hat die SG Frei-Laubersheim/Hackenheim/Winzenheim den Start in die Tischtennis-Verbandsoberliga in den Sand gesetzt. Gegen zwei schlagbare Gegner kassierte die SG Niederlagen. Am heutigen Samstag, 14.30 Uhr, treten die Frei-Laubersheimer bei Aufsteiger FSV Mainz 05 III zum Kellerduell an. Die beiden einzigen punktlosen Teams treffen aufeinander.

„Es wäre nicht schlecht, wenn wir die Partie gewinnen würden“, sagt SG-Sprecher Holger Schwierz. „Es ist ein offenes Spiel. Die Mainzer sind sicher auch nervös.“ Genau einschätzen, was sein Team erwartet, kann er nicht. Die 05er haben in zwei Partien bereits neun verschiedene Spieler eingesetzt. „Ich gehe davon aus, dass sie gegen uns alles aufbieten, was sie haben“, sagt Schwierz. „Wir sind aber trotzdem ebenbürtig.“ Im hinteren Paarkreuz der Mainzer könnte beispielsweise Dennis Huberty, der amtierende U21-Meister Luxemburgs, auflaufen, den die 05er auch schon in der Regionalliga eingesetzt haben.

In den Heimspielen werden die Frei-Laubersheimer wieder zu den Bällen aus der Vorsaison zurückkehren. Der Materialwechsel hatte für Unruhe gesorgt. ga