Archivierter Artikel vom 10.04.2015, 22:08 Uhr
Plus
Winzenheim

Verbandsoberliga: Remis wäre ein Traum

Die ganz große Brisanz fehlt, wenn am Sonntag, 14.30 Uhr, der TSV Wackernheim bei der SG Frei-Laubersheim/Hackenhein/ Winzenheim antritt. Die verlustpunktfreien Gäste stehen bereits als Meister der Tischtennis-Verbandsoberliga fest. Die SG will den dritten Platz verteidigen. Um dieses Ziel aus eigener Kraft zu erreichen, müssen die Frei-Laubersheimer dem Spitzenreiter ein Remis abtrotzen. „Eine Punkteteilung wäre ein Traum“, sagt SG-Spielführer Holger Schwierz. „Da muss man sich die Spiele aber schönreden.“ In der Hinrunde hatte es zunächst nicht schlecht ausgesehen. Die Frei-Laubersheimer hatten 4:1 geführt, dann aber doch 4:9 verloren. „Das ist die Stärke der Wackernheimer“, sagt Schwierz. „Wenn ein Paarkreuz schwächelt, gleichen das die anderen aus.“ Beide Teams treten nicht in Bestbesetzung an. Beim TSV fehlt Marc Nickel, die Nummer zwei, bei der SG Maciek Cieslik, die Nummer sechs. ga