Archivierter Artikel vom 03.04.2022, 20:02 Uhr
Plus
Grenzau

Niederlagen gegen Timo Boll tun weniger weh: Warum Grenzau die Stärke des alten Rivalen Düsseldorf akzeptieren muss

Wenn Borussia Düsseldorf kommt, dann füllen sich die Zuschauerränge in der Zugbrückenhalle fast von selbst. Wenn dann noch Timo Boll spielt, gehen die Fans des TTC Zugbrücke Grenzau selbst bei einer Niederlage ihres Vereins gegen den Rekordmeister der Tischtennis-Bundesliga mit einem Lächeln nach Hause – oder zumindest mit einem Autogramm für die Sammlung. Auch am Sonntag führte der inzwischen 41-jährige Topspieler sein Team zum Sieg am Brexbach, doch aus dem angestrebten 3:0 der Borussia wäre fast nichts geworden.

Von Marco Rosbach Lesezeit: 3 Minuten