Plus
Bingen

Nerven des Trainers werden strapaziert

Die Hoffnung auf einen Play-off-Platz hat neue Nahrung erhalten. Mit dem 5:3-Heimsieg über den TSV Langstadt schlossen die Tischtennisspielerinnen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim in der Bundesliga bis auf einen Punkt zum ESV Weil und SV Böblingen auf. Doch die TTG bestreitet am Sonntag beim TSV Schwabhausen bereits ihre letzte Begegnung, während die Konkurrenten noch zwei beziehungsweise drei Partien offen haben. Einer von beiden muss dabei punktlos bleiben, damit das Binger Team mit einem Sieg noch vorbeiziehen kann. „Wir werden versuchen, im letzten Spiel alles zu geben“, sagt TTG-Trainer Frank Liesenfeld und ergänzt: „Aber wir haben es nicht mehr in eigener Hand.“

Lesezeit: 2 Minuten