Kreis Bad Kreuznach

Edinger befürchtet Wettbewerbsverzerrungen

Seit einigen Wochen ist nach Maßgabe der Landesregierung das Training in Hallensportarten wieder erlaubt – unter den bekannten Abstands- und Hygienerichtlinien. Die letzte Entscheidung über die Öffnung der Hallen liegt allerdings bei deren Trägern oder Eigentümern – meist Verbandsgemeinden, Kreise oder Städte. Die Handhabung der Maßnahmen ist allerdings alles andere als einheitlich. Schon seit etwas mehr als vier Wochen dürfen die Tischtennisspieler der TTF Bad Sobernheim ihr Domizil wieder nutzen, seit zwei Wochen läuft auch wieder das Training des TTC Grün-Weiß Kirn in der Hellberghalle, die Akteure des TuS Waldböckelheim mussten sich ein wenig länger gedulden, und für die Spieler der SG Frei-Laubersheim/Hackenheim/ Winzenheim dauert die Zwangspause noch bis nach den Sommerferien. „So kommt es natürlich zu Wettbewerbsverzerrungen“, sagt Matthias Edinger, der sich um die Belange der SG kümmert.

Gert Adolphi Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net