Archivierter Artikel vom 18.02.2021, 21:00 Uhr
Plus
Altenkirchen

„Was Routine war, ist heute seltenes Privileg“ – Titelverteidigerin der AK ladies open war fast ein Jahr lang raus

Vor knapp einem Jahr vereinte Eva Lys bei den „AK ladies open“ jugendliche Unbekümmertheit mit fester Entschlossenheit. Die Hamburgerin gewann als jüngste Spielerin das Tennis-Weltranglistenturnier in Altenkirchen. Das Projekt Titelverteidigung musste sie diesmal bereits in der ersten Runde abhaken. Lys verlor gegen die amtierende Deutsche Meisterin Noma Noha Akugue glatt in zwei Sätzen und begab sich bereits kurz nach der Begegnung zurück in Richtung Heimat. Was sich seit ihrem bislang bedeutendsten Turniersieg getan hat? Die gebürtige Ukrainerin hat den Sprung ins „Porsche Talent Team“ geschafft, durfte aufgrund der Corona-Pandemie drei Monate lang nicht trainieren und fast ein Jahr lang kein ITF-Match bestreiten. Jetzt ist sie froh, endlich wieder in die Vollen gehen zu können, wie sie im Interview verdeutlicht. Auch wenn sie im Westerwald diesmal nicht viel ausrichten konnte und sich nach nur 58 Minuten mit 1:6 und 3:6 geschlagen geben musste – auch wegen fehlender Spielpraxis.

Von René Weiss Lesezeit: 3 Minuten