Plus
Region Nahe

Kirnerinnen pokern nicht: Remis genügt ihnen

Von Olaf Paare
Beidhändige Rückhand: Zugang Yannick Gödtel kämpft mit den Männern des VfL Bad Kreuznach um den Verbleib in der Rheinlandliga. Auch im zweiten Spiel gab es eine Niederlage.  Foto: Klaus Castor
i
Beidhändige Rückhand: Zugang Yannick Gödtel kämpft mit den Männern des VfL Bad Kreuznach um den Verbleib in der Rheinlandliga. Auch im zweiten Spiel gab es eine Niederlage. Foto: Klaus Castor
Lesezeit: 5 Minuten

Der Doppelspieltag in der Tennis-Oberliga hielt für die Männer des TC Gensingen ein Kuriosum parat: Beim Heimspiel gegen den TC BASF Ludwigshafen II gaben die Gensinger sämtliche vier Drei-Satz-Spiele ab und unterlagen unglücklich mit 4:5. Einen Tag später las sich die Bilanz völlig anders: Der TCG sicherte sich alle vier Match-Tiebreaks und gewann das Derby beim TSV Schott Mainz mit 8:1. „Das war ungewöhnlich. Uns wäre es auch lieber gewesen, wenn wir in Mainz ein Drei-Satz-Spiel abgegeben hätten und dafür gegen Ludwigshafen eines gewonnen hätten, aber das lässt sich nicht ändern“, sagte Teamsprecher Jelle Ackermann.

Aziz Kijametovic (10:6), der Bad Kreuznacher Franjo Matic (10:6) und der Pfaffen-Schwabenheimer Ackermann (10:4) behielten in Mainz im dritten Satz die Nerven. Ähnliches galt für Yannick Floer beim 7:6, 7:6. Da auch Francois Musitelli erfolgreich war, stand der Gensinger Sieg schon nach den Einzeln fest. Kijametovic/Musitelli (10:8), Vlad Cornea/Floer und ...