Plus
Rhein-Lahn

Großer Bahnhof für Bad Emser Erfolgsteams

DTB- und TVR-Präsident Ulrich Klaus (3. von rechts) freute sich mit den Spielern der SG Rhein-Lahn Lahnstein/Post-SV Koblenz über den Gewinn der Meisterschaft in der Verbandsliga in der Besetzung Jens Kowalke, Michael Struth, Thomas Beyl, Werner Beyl, Egon Kessler, Gerd Simons, Hans-Willi Koch, Ernst Merz, Karl-Josef Maiwald und Gerd Preker.
DTB- und TVR-Präsident Ulrich Klaus (3. von rechts) freute sich mit den Spielern der SG Rhein-Lahn Lahnstein/Post-SV Koblenz über den Gewinn der Meisterschaft in der Verbandsliga in der Besetzung Jens Kowalke, Michael Struth, Thomas Beyl, Werner Beyl, Egon Kessler, Gerd Simons, Hans-Willi Koch, Ernst Merz, Karl-Josef Maiwald und Gerd Preker. Foto: Tennisverband
Lesezeit: 2 Minuten

Zum Abschluss gab Ulrich Klaus, Präsident des Tennisverbandes Rheinland (TVR), den jungen Spielern noch einen Mutmacher mit auf den Weg. Vor gut sieben Jahren, im Juli 2010, standen sich im Finale des Trierer Grand-Prix-Turniers die beiden Spieler gegenüber, die jüngst den Titel ATP-Weltmeister unter sich ausmachten. „Ein Trierer Freund hat mir gerade diesen Zeitungsausschnitt in die Hand gedrückt“, erzählte Ulrich Klaus, nachdem er in der Kulturhalle Ochtendung am Ende der TVR-Meisterehrung, von diesen beiden Endspielen – Dimitrow gegen Goffin, zweimal in drei Sätzen zugunsten des Bulgaren – berichtet hatte.

Der TVR-Präsident, gerade an der DTB-Spitze wiedergewählt, ließ es sich nicht nehmen, anhand dieses Beispiels vor allem gegenüber den jungen TVR-Aktiven anzudeuten, was aus den Finalisten eines Regionalturniers mit 1300 Dollar Siegprämie noch werden kann.Ingrid Hübner vom HTC Bad Neuenahr darf das mit einem Schmunzeln zur Kenntnis nehmen. Sie blickt ...