Archivierter Artikel vom 03.04.2019, 18:27 Uhr
Plus
Laguna Seca

Stolz holt in Kalifornien wertvolle Punkte – Land-Team diesmal nur Siebter

Die zweite Runde der Interkontinentalen GT Challenge (IGTC) führte 20 Teams auf den traditionsreichen Laguna Seca Raceway in der Nähe von Monterey nach Kalifornien. Das Rennen zur inoffiziellen Weltmeisterschaft für GT3-Hersteller endete nach acht Stunden mit dem Sieg des Ferrari-Werksfahrers Miguel Molina und der beiden Australier Nick Foster und Tim Slade im Ferrari 488 GT3. Mit im Feld auch der Brachbacher Luca Stolz, der zusammen mit seinen Teampartnern Yelmer Buurman aus den Niederlanden und Maro Engel einen Mercedes-AMG GT3 des Teams GruppeM Racing HKG steuerte, sowie das Niederdreisbacher Audi Sport Team-Land. mit ihrem Audi R8 LMS und dem Trio Christopher Mies, Kelvin van der Linde aus Südafrika und Markus Winkelhock.

Lesezeit: 2 Minuten