Archivierter Artikel vom 05.06.2014, 10:45 Uhr
Plus
Nürburgring

Renault-Clio Cup: Rolf Weißenfels bleibt in der Erfolgsspur und feiert seinen dritten Sieg

Beim dritten Durchgang der RCN-Rundstrecken Challenge Nürburgring, dem Lauf „Rhein Ruhr“, des AC Oberhausen, feierte der Peterslahrer Rolf Weißenfels nach 15 Runden auf dem 20,832 Kilometer langen Eifelkurs seinen dritten Sieg in der Klasse der Renault-Clio Cup-Fahrzeuge. Doch auch der Erfolg des Renault-Piloten war vor allen Dingen durch Schmerzen, hart erkämpft. „Ich habe beim Start keine richtige Sitzposition gefunden und dadurch schon nach kurzer Zeit üble Krämpfe in den Beinen bekommen“, berichtet der schnelle Clio-Pilot von seinem Rennen. „Erst beim Tankstopp konnte ich aus dem Auto steigen und die Position korrigieren. Danach hatte ich dann ein problemloses Rennen“, so der Pilot des Teams Schlaug-Motorsport aus Wölmersen. Damit waren die positiven Aspekte des Rennsamstages auf dem Nürburgring aber auch schon abgearbeitet. Die beiden übrigen Fahrzeuge, die von Schlaug-Motorsport betreut wurden, vielen technischen Gebrechen zum Opfer. Friedhelm Erlebach aus Asbach musste seinen Mini Cooper S mit einer abgerissenen Getriebeaufhängung abstellen und die beiden Schweizer Brüder Christ Johannes und Peter-Conradin Schreiber mussten den zweiten Schlaug-Clio RS 3 mit einem „Elektronik-Defekt“ vorzeitig abstellen.

Lesezeit: 2 Minuten