Meuspath

Phoenix Racingcnimmt Le Mans ins Visier – Rennstall aus Meuspath blickt nach schwieriger Zeit dank neuer Projekte wieder zuversichtlicher nach vorn

„Auf den ersten Schock folgte bei Phoenix Racing mittlerweile wieder zarte Zuversicht. „Das ist eindeutig die schlimmste Krise, die ich mit meiner Firma je erlebt habe“, hatte Ernst Moser noch im April 2020 festgestellt. Denn in dieser Zeit hatte der Geschäftsführer des in Meuspath beheimateten Teams Phoenix Racing nicht nur mit den drastischen Einschränkungen des Rennbetriebes als Folge des Corona-Virus klarkommen müssen, sondern zusätzlich auch noch die Nachricht zu verdauen, dass sich sein langjähriger Partner Audi zum Ende der Saison werksseitig aus den Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) zurückziehen würde. Diesen Schock hat Moser inzwischen aber überwunden und blickt jetzt dank einiger wichtiger Weichenstellungen mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft. Dabei spielt nicht zuletzt Le Mans und das legendäre dortige 24-Stunden-Rennen eine Rolle. Erst einmal geht es im Februar jedoch nach Abu Dhabi.

Farid Wagner Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net