Imola

GT World Challenge Europe: Bei Stolz und Co. läuft zum Auftakt kaum etwas nach Plan

Ebenfalls durch die Corona-Pandemie verzögert, startete die internationale „GT World Challenge Europe“ am vergangenen Wochenende auf der italienischen Formel-1-Strecke von Imola. Auf der knapp fünf Kilometer langen Strecke des „Autodromo Enzo e Dino Ferrari“ versammelten sich 46 Teams von zehn Herstellern, um den ersten Durchgang der inoffiziellen GT Markenweltmeisterschaft auszutragen. Mit im Feld der GT-Teams war auch Luca Stolz aus Brachbach, der sich bei dem dreistündigen Endurance-Rennen mit Maro Engel und dem Franzosen Vincent Abril am Steuer des Mercedes-AMG GT3 der Mannschaft des Haupt Racing Teams abwechselte.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net