Archivierter Artikel vom 20.03.2020, 12:06 Uhr
Koblenz

Sprinterin Sophia Junk muss „im Gelände“ trainieren

„Ich konnte letzte Woche noch gut trainieren“, sagt Sophia Junk. Am vergangenen Samstag war die Sprinterin der LG Rhein-Wied zuletzt im Rhein-Wied-Stadion. Montag wollte sie mit ihren Trainer Martin Schmitz in die neue Trainingswoche starten. Daraus wurde erst einmal nichts – die Sportstätten sind coronabedingt alle dicht. „Wir haben bisher nicht den Gedanke, das Training abzubrechen“, betont die 21-Jährige, die 2018 im finnischen Tampere U 20-Weltmeisterin mit der Sprintstaffel und Fünfter über 200 Meter wurde. „Aber jetzt ist die Frage, wo und wie.“

Wolfgang Birkenstock Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net