Archivierter Artikel vom 01.07.2022, 17:29 Uhr
Berlin

Pech bei Titelkämpfen in Berlin: Patzer kostet Joshua Wagner Platz fünf bei der DM

Eine Hürde und ein paar Meter war Joshua Wagner von einem möglichen fünften Platz entfernt, aber ausgerechnet am letzten Hindernis blieb der Sprinter der LG Westerwald bei der deutschen Meisterschaft in Berlin hängen, kam ins Straucheln und verzichtete darauf, das 110-Meter-Hürden-Finale auf der blauen Bahn des Olympiastadions zu beenden.

Hier lag Joshua Wagner von der LG Westerwald (Mitte) noch voll auf Kurs, doch in der Schlussphase des DM-Finals über 110 Meter Hürden im Berliner Olympiastadion geriet der Sprinter aus Montabaur ins Straucheln. Das Rennen war gelaufen. Foto: Wolfgang Birkenstock
Hier lag Joshua Wagner von der LG Westerwald (Mitte) noch voll auf Kurs, doch in der Schlussphase des DM-Finals über 110 Meter Hürden im Berliner Olympiastadion geriet der Sprinter aus Montabaur ins Straucheln. Das Rennen war gelaufen.
Foto: Wolfgang Birkenstock

Wagner, der als Stipendiat den Großteil des Jahres in den USA verbringt und während seiner Heimataufenthalte weiterhin bei Josef Franz in Montabaur trainiert, hatte sich mit der sechstbesten Halbfinalzeit (14,35 Sekunden) für den Endlauf qualifiziert. Ende Juli dürfte der frischgebackene Südwestdeutsche U 23-Meister in seiner Altersklasse bei der DM starten, auf diese wird der 22-Jährige allerdings aufgrund der Vorbereitung auf die US-College-Saison verzichten. rwe