Plus
Ratingen

Kazmirek hat noch mehr Potenzial

Kraftvoll stürmte Kai Kazmirek zum Abschluss des ersten Zehnkampftages über die Laufbahn und gewann den 400-Meter-Lauf mit mehr als einer Sekunde Vorsprung vor Gesamtsieger Rico Freimuth (rechts). Foto: W. Birkenstock
i
Kraftvoll stürmte Kai Kazmirek zum Abschluss des ersten Zehnkampftages über die Laufbahn und gewann den 400-Meter-Lauf mit mehr als einer Sekunde Vorsprung vor Gesamtsieger Rico Freimuth (rechts). Foto: W. Birkenstock
Lesezeit: 2 Minuten

Schon nach dem Hochsprung, der vierten Disziplin des ersten Tages, wusste Kai Kazmirek, dass er sein WM-Ticket nur noch selbst verspielen konnte. Sein größter Rivale Arthur Abele hatte nur 1,86 Meter übersprungen, war an 1,92 drei Mal gescheitert und musste wegen Achillessehnenbeschwerden aufgeben. So war beim zweiten und entscheidenden Qualifikationswettkampf der Zehnkämpfer für die Weltmeisterschaft in London (5. bis 13 August) der Weg frei für den Olympiavierten von der LG Rhein-Wied, der am Ende mit 8478 Punkten souverän die WM-Norm (8100 Punkte) übertraf.

Besser als Kazmirek waren in Ratingen nur zwei Athleten. Rico Freimuth, der WM-Dritte von 2016, unterstrich seine beeindruckende Form mit vier Bestleistungen und gewann den Wettkampf mit spektakulären 8663 Punkten. Schon bei der ersten Qualifikation in Götzis, die Kazmirek wegen einer Fußverletzung verpasste, hatte Freimuth mit 8365 Punkten ein Ausrufezeichen ...