Archivierter Artikel vom 19.08.2020, 14:19 Uhr
Simmern

Hunsrück-Marathon startet virtuell für gute Sache

Der Hunsrück-Marathon hätte 2020 seine 20. Auflage erfahren sollen – und zwar am kommenden Wochenende. Dadurch wird bekanntlich nichts, auch den Läufern auf dem Radweg hat die Corona-Pandemie die Tour vermasselt. Stichwort Tour: Da die 20. Auflage eines der 25 Leuchtturmprojekte der „Vor-Tour der Hoffnung“ hätte sein sollen, hat sich Hunsrück-Marathon-Macher Ottmar Berg aus Laubach Gedanken gemacht, wie es dennoch gelingen könnte, Spenden für den guten Zweck zu sammeln – Radler, Kümmerer und viele Freunde der „Vor-Tour der Hoffnung“ organisieren mit Einfallsreichtum und persönlichen Engagement das ganze Jahr über Veranstaltungen, Begegnungen und Aktionen für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder. Die Lösung lag wie bei so vielen Veranstaltungen im Netz: Der Hunsrück-Marathon wird virtuell stattfinden. Und zwar vom Samstag an bis zum 20. September.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net