Heupelzen/Halle an der Saale

Friedhelm Adorf hofft auf eine Punktlandung – Verletzung soll rechtzeitig zur WM auskuriert sein

Gute 4,20 Meter hatte Friedhelm Adorf beim zweiten Versuch in den Sand der DM-Weitsprunggrube von Halle an der Saale gebracht. Eine starke Grundlage, um danach noch einmal zu attackieren. Der Leichtathletik-Senior aus Heupelzen wollte mehr, griff an, aber dann machte der Oberschenkel einen Strich durch die Rechnung. Nach dem zuvor erreichten zweiten Rang im 60-Meter-Sprint der M 75 und drei Anläufen in der Weitsprungkonkurrenz, die Adorf hinter Eberhard Linke (LG Kindelsberg Kreuztal, 4,63 Meter) und Manfred Arnd (TSV Burgdorf, 4,24 Meter) auf dem Bronzerang abschloss, musste er die nationalen Hallentitelkämpfe mit einem Muskelfaserriss vorzeitig beenden.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net