Plus
Dortmund

Deutsche Hallenmeisterschaften in Dortmund: Aufregung und Lockerheit helfen Viktoria Müller

„Offenbar habe ich in den letzten Jahren falsch trainiert“, sagt Viktoria Müller und lacht. Nach einem Training unter Corona-bedingt mäßigen Bedingungen und ohne ein einziges Rennen in diesem Winter lief die Athletin der LG Rhein-Wied bei den Deutschen Hallenmeisterschaften gleich zweimal persönliche Bestzeit. Im Finale über 60 Meter Hürden wurde sie in 8,31 Sekunden Vierte. Ihr Auftritt in Dortmund war tatsächlich eine „Wundertüte“, wie sie vor der DM gesagt hatte.

Wolfgang Birkenstock Lesezeit: 2 Minuten