Kaiserslautern

Moral stimmt

Nein, einen Dreier hatte Hockey-Verbandsligist SC Idar-Oberstein beim Tabellenführer TSG Kaiserslautern nicht erwartet. Die befürchtete Niederlage fiel mit 2:9 (0:5) dann aber doch ein wenig zu heftig aus.

Vor allem in der ersten Hälfte war die Ungefährlichkeit des SC für jeden Zuschauer erkennbar, und sie überraschte, weil die Idar-Obersteiner in der Offensive eigentlich mehr drauf haben. Spielertrainer Thorsten Ranft stellte in der Pause um, und der SC schaffte es, das Spiel ausgeglichener zu gestalten. Nachdem Alexander Roth auf 1:6 verkürzt hatte, zogen die Gastgeber auf 9:1 davon. Dank ihres starken Einsatzwillens, der unterstrich, dass die Moral beim SC stimmt, ließen die Idar-Obersteiner in den letzten zehn Minuten keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. Johannes Pehlke markierte in der 56. Minute den Schlusspunkt. Andreas Schwarz musste mit seinen 55 Jahren den Idar-Obersteiner Stammtorwart Ostler ausgerechnet im schwersten Spiel des Jahres vertreten, machte seine Sache aber aufgrund seiner Erfahrung sehr gut. olp