Wiesbaden

TuS Holzheim: Die Abwehrstärke ist abhanden gekommen

Es ist für den TuS Holzheim mit diesen Auswärtsspielen am Elsäßer Platz wie verhext. Fünf Mal spielte die erste Holzheimer Mannschaft dort seit dem Jahr 2012 gegen die erste oder zweite Vertretung der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, und von einem unglaublich bitteren Gesetz der Serie kann sich das Team von der Aar bei jedem neuen Versuch nicht freimachen: Die 31:33 (17:17)-Niederlage war die fünfte im fünften Anlauf, und immer fielen sie mit maximal zwei Toren Unterschied aus. „Gute Erinnerungen an den Elsäßer Platz haben wir nicht“, hatte Trainer Christian Bittkau bereits vor der Begegnung die Vergangenheit auf einen Nenner gebracht. Das letzte Spiel des Jahres hat daran nichts geändert. Holzheim kassierte wie vor zwei Wochen bei der HSG Lumdatal zu viele Gegentreffer und wird im Januar als Tabellenelfter in die Landesliga-Rückrunde gehen. „Es gab große Parallelen zum Lumdatal-Spiel. 31 Tore sind auswärts in Ordnung, aber die gute Abwehrleistung aus der zweiten Novemberhälfte ist uns leider abhanden gekommen. Deckungs- und Torhüterleistung waren die große Schwachstelle. Wir hatten gegen die bekannten Auslösehandlungen des Gegners immer das Nachsehen“, analysierte der Trainer.

Ren Weiss Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net