Archivierter Artikel vom 14.10.2018, 21:23 Uhr
Plus
Meisenheim

Stimmung leidet unter klaren Verhältnissen

Luca Hochstetter saß regungslos auf der Bank. Keine Anweisung, kein Kommentar, keine Reaktion kamen von ihm in den letzten zehn Minuten. „Das stimmt“, bestätigte der Trainer des SSV Meisenheim und fügte an: „Ich wusste nicht, was ich noch sagen sollte. Ich habe schon in der Kabine gemerkt, dass die Mädels nicht wirklich bei der Sache sind.“ Ihn ärgerte nicht die Tatsache, dass seine Handballerinnen das Rheinhessenliga-Derby gegen den HSV Sobernheim verloren hatten, sondern die Art und Weise. „Ich bin zum ersten Mal enttäuscht von meinem Team, bin in der Auszeit kurz laut geworden, was eigentlich nicht meine Art ist“, erklärte Hochstetter. Doch alle Versuche, das Feuer in seinen Spielerinnen zu entfachen, schlugen fehl, und so ergaben sich die Gastgeberinnen schnell in ihr Schicksal. Die Bad Sobernheimerinnen wussten die Freiheiten zu nutzen und münzten sie in einen 27:14 (15:8)-Sieg um.

Tina Paare Lesezeit: 2 Minuten