Archivierter Artikel vom 18.05.2016, 14:43 Uhr
Rhaunen

SHG-Schüler machen das Triple perfekt

Die Handballer des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums haben nach 2014 und 2015 zum dritten Mal in Folge den Landesmeistertitel im Wettkampf IV beim Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ an die Lahn geholt. Im Landesfinale siegten die Diezer gegen die Gastgeber aus dem Bezirk Trier, die integrierte Gesamtschule aus Herrstein/Rhaunen, mit 16:8.

SHG-Schüler machen das Triple perfekt

Auch der Meister aus dem Bezirk Neustadt an der Weinstraße, das Schulzentrum Pamina aus Herxheim, fuhr mit einem 11:7-Sieg gegen Rhaunen zwei Punkte ein, sodass es zu einem richtigen Endspiel kam. Hier führte Diez genau ein Mal – und zwar mit 17:16 am Ende des Spiels.

Deutliche Halbzeitführung

Der Reihe nach: Im ersten Spiel des Turniers zeigten die Lahnstädter gegen die körperlich starken Gastgeber eine spielerisch sehr ansprechende Leistung. Tolle Spielzüge, die immer wieder über den Kreis abgeschlossen wurden, sowie ein schnelles Umschalten hatten zur Halbzeit beim Stand von 9:3 schon für deutliche Verhältnisse gesorgt. Trainer Heiko Ohl konnte munter durchwechseln, und trotzdem wurde der Vorsprung bis zum Ende auf acht Tore (16:8) ausgebaut. Nach dem Sieg der Herxheimer gegen Rhaunen kam es zu einem Endspiel, was auf sehr hohem Niveau geführt wurde. Dabei lag der Meister aus dem Süden des Landes fast immer in Front. Die SHGler schafften es lediglich zweimal im Spiel auszugleichen. So auch mit dem Halbzeitpfiff zum 9:9. Zu Beginn der zweiten Hälfte sah Trainer Ohl die Felle beim 11:14-Zwischenstand schon davonschwimmen. Immer wieder erzielte der starke Herxheimer Linkshänder einfache Tore aus dem Rückraum. Beim 14:15 war der Anschluss 150 Sekunden vor dem Ende wieder hergestellt. Die letzten Sekunden glichen dann einem Krimi. Herxheim erhöhte auf 16:14. Die SHGler verkürzten postwendend, fingen im Anschluss den Ball ab und glichen zum 16:16 aus.

Ein technischer Fehler der Südpfälzer brachte die Diezer in Ballbesitz. Dann sah Paul Ohl nach einem Dribbling keinen freien Mann, da die Herxheimer schon mit allen Spielern zurückgeeilt waren. Ohl nahm sich ein Herz, sprang 15 Meter vor dem Tor ab, vorbei an seinem Gegenspieler und wuchtete den Ball zum entscheidenden 17:16 ins untere linke Eck des gegnerischen Tores – der Schlusspfiff ging im Jubel unter.

Heiko Ohl zieht den Hut

SHG-Trainer und Lehrer Heiko Ohl war voll des Lobes. „Ohne den festen Glauben an die eigenen Fähigkeiten und den Kampf bis zur letzten Sekunde wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen“, so Ohl, der anfügte: „Ich ziehe den Hut vor Leonie und den Jungs. Das war genauso eine starke Vorstellung wie in den Reihen der Holzheimer Handballer, als die fast identische Mannschaft am letzten Spieltag der Saison in Auringen Meister in der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt wurde.“

SHG-Gymnasium: Lasse Ohl, Lewin Rutkowski, Leonie Lehmann, Paul Ohl, Philipp Waldforst, Benjamin Ohl, Tom Mittler, Dominik Rozborski und Philipp Würz.