Archivierter Artikel vom 18.11.2018, 20:12 Uhr
Plus
Frankfurt

Schlussoffensive rettet Holzheim beim Aufsteiger einen Punkt

So unterschiedlich die 14 Mannschaften in der Handball-Landesliga Hessen Mitte auch aufgestellt sein mögen, eine Gemeinsamkeit haben viele von ihnen dann doch: Wenn der Gegner den 6:0-Abwehrverbund auflöst und einen oder zwei Spieler nach vorne zieht, sind etliche Teams mit ihrem Latein dem Ende nahe. Schon vor einer Woche legte der TuS Holzheim mit einer Manndeckung das Angriffsspiel der TG Friedberg lahm, nun fiel auch der HSG Goldstein/Schwanheim beim 28:28 am Samstagabend nicht mehr viel ein, als Trainer Christian Bittkau in der Endphase des Auswärtsspiels der Ardecker Dominik Lazzaro und Davin Nink die Aufgabe verordnete, sich um Heiko Stade und Christopher Seipp zu kümmern. Mit 27:23 lag die Spielgemeinschaft aus der Mainmetropole in der 53. Minute in Führung und büßte diese ein, weil die Rot-Schwarzen am Ende erfolgreich die Abwehr umstellten und auch die besseren Nerven bewiesen. Während die Goldsteiner Nikola Vrdoljak sowie Adrian Schwer von den Außenpositionen an TuS-Torwart Alexander Linke und zudem noch einmal am Pfosten scheiterten, glichen David Schwarz und Dominik Lazzaro mit zwei Doppelpacks aus, ehe Marco Becker 35 Sekunden vor Ultimo auch noch das 28:27 durch Jonas Storck egalisierte und Linke gegen Schwer quasi mit der Schlusssirene die Füße rechtzeitig zusammenbekam und das Unentschieden festhielt.

Von René Weiss Lesezeit: 2 Minuten