Archivierter Artikel vom 11.03.2016, 23:13 Uhr
Plus
Meisenheim

Rheinhessenliga : Sechs Ausfälle mindern SSV-Chancen

Die zurückliegenden beiden Partien gegen Spitzenteams der Handball-Rheinhessenliga haben ihren Zweck erfüllt, auch wenn sie mit Niederlagen endeten: Die Spielerinnen des SSV Meisenheim haben ihr Tief überwunden. „Wir sind wieder gefestigt“, sagt SSV-Trainer Eckhard Schappert. „Das Heimspiel gegen den TV Bodenheim war unsere beste Partie seit langem. Das war wieder so, wie ich mir das vorstelle.“ Die Meisenheimer Frauen sind jetzt eigentlich wieder in der Lage, gegen Gegner auf Augenhöhe zu gewinnen. Allerdings nur eigentlich. Denn kaum ist die Leistungsdelle überwunden, stellen sich andere Schwierigkeiten ein. Vor der Begegnung beim punktgleichen Tabellennachbarn SG Bretzenheim III am Sonntag, 16.30 Uhr, ist der Kader deutlich gelichtet. Beide Torfrauen, Julia Gerhardt und Kathrin von Broich, beide Linksaußen, Mareike Klein und Julia Rabung, sowie in Michelle Benz und Helena Wapelhorst zwei Rückraumspielerinnen fallen aus. „Mit Steffi Keller im Tor haben wir auch schon Spiele gewonnen“, sagt Schappert. „Da mache ich mir keine Gedanken. Alles andere ist problematisch. Da müssen wir uns etwas ausdenken.“ Ein Problem ist vor allem die Taktik. Spielt der SSV Tempo, bricht er nach 40 Minuten ein. Verzögert er das Spiel, beraubt er sich seiner Stärke. „Es würde mich nicht wundern, wenn wir eine gute Leistung zeigen und trotzdem verlieren“, sagt Schappert. ga