Plus
Holzheim

Nach der Chaos-Saison gibt's nur eine kurze Pause – Trainer üben im Rückblick Kritik

Von René Weiss
Raus aus dem Trikot, raus aus der Halle, rein in die Sommerpause. Die Handball-Saison 2021/22 fühlte sich für viele unendlich an. Foto: René Weiss
Raus aus dem Trikot, raus aus der Halle, rein in die Sommerpause. Die Handball-Saison 2021/22 fühlte sich für viele unendlich an. Foto: René Weiss

Es war die wohl längste Saison aller Zeiten im hessischen Handball. Bis weit in den Juni hinein schwitzen die Ballwerfer in den Hallen, ehe endlich alle Entscheidungen gefallen waren. Und somit wird es auch die kürzeste Sommerpause aller Zeiten. Zeit zur Regeneration haben die Spieler kaum.

Lesezeit: 2 Minuten
„Am 15. Juli werden wir mit der Vorbereitung beginnen“, erklärt Dominik Jung, der Trainer des heimischen Landesligisten TuS Holzheim. „Hinter uns liegt eine zehrende Saison. Auch wenn wir mit unserem Abschneiden als Dritter der Aufstiegsrunde gut durchgekommen sind und der Teamgeist trotz der Reizüberflutung der langen Saison groß war, sind ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

TuS-Landesliga-Team bekommt fünf neue Gegner

„Die Landesliga rückt in der Saison 2022/23 noch enger zusammen. Wir erwarten eine stärker besetzte Klasse“, glaubt Holzheims Trainer Dominik Jung, nachdem alle Auf- und Abstiegsfragen beantwortet sind. Die Ardecker treffen ab September auf fünf neue Gegner.

Aus der Oberliga steigen die TSG Münster und die HSG Wettenberg in die Landesliga Mitte ab, aus den Bezirksoberligen Wiesbaden/ Frankfurt und Gießen schafften die HSG Hochheim/Wicker, die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III mit ihren zahlreichen ehemaligen Oberliga-Routiniers sowie die HSG Dilltal den Sprung nach oben. rwe

Handball
Meistgelesene Artikel