Archivierter Artikel vom 13.03.2017, 17:20 Uhr
Plus
Kastellaun

Nach Bilic-Rücktritt: Kastellaun unterliegt Welling mit 18:20

Dubravko Bilic, früher Nationaltrainer in Ägypten und Israel, gibt den Frauen des Handball-Rheinlandligisten HSG Kastellaun/Simmern (Mitte Lisa Stemann, rechts Sarah Wilhelm) keine Anweisungen mehr. Nach acht Niederlagen aus neun Partien reichte der Kroate vor dem Heimspiel gegen den TV Welling seinen Rückritt ein. Auch ohne Bilic ging die Talfahrt der Kastellaunerinnen weiter. Unter der Führung des neuen Interimstrainer-Trios Daniel Fellenzer, Gerald Mühlbauer und Jörg Scherer unterlag die HSG in Kastellaun dem TV Welling mit 18:20. Nach einer guten ersten Halbzeit hatten die Gastgeberinnen noch mit 9:7 geführt. Doch nach dem 10:11-Rückstand nach 38 Minuten lief die HSG nur hinterher. „Wir haben aus unserem Vorsprung zu wenig gemacht“, meinte Fellenzer: „Innerhalb paar Minuten hat Welling das Spiel gedreht, und wir haben den Faden verloren.“ Am Ende stand die nächste Niederlage. Bilic hatte seinen Rücktritt eingereicht, um „die Mannschaft positiv unter Stress zu setzen und die Gruppe wieder zu mobilisieren“. Nach einer guten ersten Saison unter Bilic (Platz drei) ging es in dieser Runde bergab. „Diese Situation kam Schritt für Schritt durch Abgänge wie etwa von Judith Schmiedebach und Sarah Schüler sowie durch Verletzungen“, sagt Bilic: „Die Atmosphäre in und um die Mannschaft war nicht mehr so gut. Mein Rücktritt kann da eine Verbesserung hervorrufen.“ Sollte MJC Trier II nicht per Aufstiegsrunde den Sprung in die Oberliga schaffen und Moselweiß aus jener absteigen, würde der vorletzte Platz zum Abstiegsrang werden. „Das kann passieren“, weiß Fellenzer, dessen Mannschaft als Achter einen Punkt und zwei Tabellenplätze vor der eventuell gefährlich Zone liegt.

Lesezeit: 1 Minuten